Wirtschaft und Gesellschaft der frühen Griechen

24,95  - (44,00 SFr)

Die europäische Schrift ist eine Erfindung der Griechen. Das Christentum übernahm die Seelenlehre Platons. Aristotelische Logik bestimmte das philosophische Denken bis ins 20. Jahrhundert. Moderne Wissenschaftler berufen sich auf Pythagoras, Demokrit, Euklid oder Archimedes. Mediziner zitieren den Eid des Hippokrates. Politiker berufen sich auf die griechische Demokratie. Touristen und Museumsbesucher bestaunen die Überreste griechischer Handwerkskunst.

Wirtschaft und Gesellschaft der frühen Griechen von Wal Buchenberg verfolgt und analysiert die Verwandlung von blutdürstigen Beutefahrern und umsichtigen Subsistenzbauern in Warenproduzenten, Künstler, Sklavenbesitzer, Politiker und Philosophen während der Epoche von 1000 bis 500 vor Christus.

In Text und Bild werden folgende Themen dargestellt: Übergang zur Sesshaftigkeit, landwirtschaftliche Arbeit und ihre Produkte, Aufkommen des Handwerks, Selbstorganisation und Staatsorganisation, Ursprünge der griechischen Stadt (Polis), griechische Kolonisation und ihre Konsequenzen, Entstehen der Warenproduktion und des Handels, Entwicklung des Geldes aus dem Warentausch, Aufkommen von produktiver Sklaverei und die Folgen, Wandel des griechischen Denkens und der Beginn der Philosophie.

Auflage

1. Auflage

Umschlag

Broschur

Jahr

2008

Maße

150 x 210

Seiten

183