Knotenpunkte

Internet - Schule - Christentum

Vörckel, Karl / Bohrer, Clemens / Neises, Ulla

Baden-Baden: Deutscher Wissenschafts-Verlag (DWV) 1. Auflage, 2008
Broschur, 124 Seiten, 165 x 235, zahlr. Abb., Graf. u. Tab. mm

19.95 €* (35,90 SFr)
ISBN: 978-3-935176-78-1

Jetzt bestellen: x


Das Religionspädagogische Internetportal der deutschen Bischöfe, www.rpp-katholisch.de, wurde vor 18 Monaten vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, freigeschaltet. In den ersten Monaten dieses Portals schickt sich zugleich das Internet an, in eine neue Phase einzutreten – programmatisch Web 2.0 genannt –, gekennzeichnet dadurch, dass die Abgrenzung zwischen Anbieter und Nutzer immer mehr aufweicht. Schließlich gibt es interessante Projekte, mithilfe des Internets Bildungsschranken niederzureißen und es als Medium einer neuen, gerade den Armen gerecht werdenden Pädagogik zu nutzen. Die Probleme, die dem entgegenstehen, haben mit dem Selbstverständnis des Menschen, mit seiner Kultur, mit seiner Religion zu tun. Darum überrascht es nicht, in der Religionspädagogik passende Anregungen zu finden. Solche Anregungen zugänglich zu machen, einander zu unterstützen durch Community-Bildung und durch Fortbildung, dazu wurde das Portal „rpp-katholisch" geschaffen.

Das Internet ist also in der Schule angekommen – auch im Religionsunterricht. Computerräume sind eingerichtet, und die Internetrecherche als Hausaufgabe gehört zu den gängigen Methoden. Es ist Zeit zu reflektieren, was neu ist am Internet, welche gesellschaftlichen Veränderungen sich unter unseren Augen abspielen und wie Pädagogik darauf sachgerecht reagieren kann. Neu ist jedenfalls nicht, dass man Bild, Text, Ton, und bewegtes Bild transportieren kann, das ging zuvor auch schon, aber neu sind die sozialen Netzwerke, die solche Medien miteinander austauschen. Die Schule muss dafür sorgen, dass nicht große Gruppen der nachwachsenden Generation von der sich herausbildenden Internetwelt ausgeschlossen bleiben. Die Schlüsselqualifikation dazu ist aber nicht mehr technischer Natur, sondern es ist die Fähigkeit und Bereitschaft zur Perspektivenübernahme, ein Begriff, der aus der religionspädagogischen Literatur bekannt ist. Diesen Reflexionsbogen auszuarbeiten und auch durch praktische Hilfen und Hinweise auf bereits vorhandenes Material für den Religionsunterricht und die Schule insgesamt nutzbar zu machen, ist das Ziel des vorliegenden Buches.

Um die für manchen überraschende Zusammenhänge aufzuzeigen, wurde dieses Buch geschrieben und Knotenpunkte genannt.

Vörckel, Karl

Bohrer, Clemens

Alle beim DWV erschienenen Titel:

Neises, Ulla

Web 2.0 - Religionspädagogik - Internet - Theologiestudium - Christentum - Schule - Neue Medien - Lehrerbildung - Schul- und Unterrichtsforschung - www.rpp-katholisch.de