Der heilige Tyrann

Die Auseinandersetzung Hölderlins mit Sophokles

Stampoulou, Symeon G.

Baden-Baden: Deutscher Wissenschafts-Verlag (DWV) 1. Auflage, 2011
Broschur, 232 Seiten, 148 x 210 mm

28.95 €* (49,90 SFr)
ISBN: 978-3-86888-027-4

Jetzt bestellen: x


Diese Arbeit geht zum einen von Hölderlins Brief an Böhlendorff vom 4. Dezember 1804 aus, in dem er erläutert, weshalb er Sophokles’ Tragödien übersetzen wolle. Zum anderen stützt sie sich auf die entscheidende und umstrittene Aussage Hölderlins in seinem Brief an den Verleger Wilmans: „Ich hoffe, die griechische Kunst, die uns fremd ist, durch Nationalkonvergenz und Fehler, mit denen sie sich immer herum beholfen hat, dadurch lebendiger, als gewöhnlich dem Publikum dazustellen, daß ich das Orientalische, das sie verläugnet hat, mehr heraushebe, und ihren Kunstfehler, wo er vorkommt, verbessere.“ Damit greift er das Klassikideal Winckelmanns in der Zeit an, wo der Konflikt der Romantik mit dem Klassizismus heraufdämmert.

Die Fragestellung des Autors ist darauf gerichtet, zu zeigen, wie sich in der modernen europäischen Literatur und Übersetzungstheorie die Auseinandersetzung des Dichters mit Sophokles und dem Drama des 5. Jahrhunderts v. Chr. widerspiegelt.

Hölderlin zog das Unveränderliche des Wortsinnes, den Absolutismus des klassischen Dramas und den Urvater des „Ödipus“ und der „Antigone“ in Zweifel. Brecht, der für seine „Antigone“-Aufführung 1948 in Chur die Hölderlinsche Übersetzung zugrunde legte, folgte der Auffassung Hölderlins vom Verhältnis zwischen Original und Übersetzung, indem er diese als eigenständiges Werk ansah.

Ödipus’ körperliche Behinderung symbolisiert die intellektuelle Behinderung des Jahrhunderts der Aufklärung, die mit ihrer Forderung nach Rationalismus (körper)behinderte literarische Gestalten hervorbringt, die an Stelle des „heiligen Tyrannen“, des Sündenbocks der mythischen Zeit, als verführende Zauberer, Diktatoren und monströse Wissenschaftler auftreten. Sie finden sich in den Werken von Heinrich von Kleist, Knut Hamsun, Franz Kafka, Ezra Pound, Thomas S. Eliot, Thomas Mann, Giannis Skarimbas u. a. Unter ihnen steht Hölderlin wie ein hinkender „heiliger“ Tyrann inmitten der Wörter.

Stampoulou, Symeon G.

Symeon G. Stampoulou wurde 1954 in Athen geboren. Er studierte Geschichte und Klassische Philologie und veröffentlichte 2006 seine Dissertation „Quellen des Prosa-Werks von Giannis Skarimbas – Das Wort des Schweigens auf der Bühne der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen“ (Athen, SOV). 2009 veröffentlichte er die Arbeit „Der Schatten des Schreibens – komparatistische Untersuchungen zu Giannis Skarimbas“ (Athen, Agkyra Verlag). Er übersetzte Werke von F. Hölderlin, R. M. Rilke, P. Celan, T. S. Eliot, D. Grünbein und J. Buchmann ins Griechische. Seit 2002 ist er an der Universität Leipzig als Lektor für Neugriechisch und neugriechische Literatur tätig.

Hölderlin, Sophokles, Übersetzungstheorie, Ödipus, Heinrich von Kleist